Ergründung der Seele

“Menschen werden alles tun, egal wie absurd es sein mag, um ihrer eigenen Seele nicht ins Angesicht sehen zu müssen.”

C.G. Jung

Je tiefer das ganze geht, umso komplexer wird es für mich, mich zu äußern, irgendetwas klares von mir zu geben. Worte sind ohnehin nicht ausreichend solche Prozesse zu erklären. Meine Worte schon gar nicht. Ich meine Prozesse, die sich in unserem Unterbewusstsein, in unserer Seele abspielen. Wird auch die „Ergründung der Seele“ immer noch völlig unterbewertet, ja wenn nicht sogar oft abgewertet. Doch an dieser Stelle ist es auch schon wieder sehr verlockend Kritik an unserer Gesellschaft zu üben, gleichzeitig kann ich es auch sehr gut nachvollziehen, verstehen und auch nachfühlen. Es braucht sehr viel Mut und auch Kraft sich seiner selbst zu widmen. Die Dinge sind oft so schwer verständlich, dass man es den Leuten oft gar nicht sagen kann. Es ist erstaunlich wie wenig Leute solche Sachen überhaupt begreifen, sie denken ja überhaupt gar nicht darüber nach. Dabei gäbe es in dieser Hinsicht so viel zu sagen, aber es geht so sehr den einzelnen an, dass es den Leuten oft viel zu langweilig ist. Wenn ich ein Mittel wüsste, dass man allen einfach einspritzen kann, besonders ohne das man selbst etwas tun muss, wäre das sehr populär. Aber das einer bei sich selber anfängt, das gibt es in den aller wenigsten Fällen. Man muss in dieser Hinsicht immer etwas haben, dass für hunderttausende funktioniert, aber nicht für den einzelnen Menschen, der ist zu uninteressant. Wir sind zu sehr von der Naturwissenschaft überzeugt, wie nichtig ein Menschenleben ist. Die Geschichte und Gegenwart der neuesten Zeit hat uns und führt uns das sehr schön vor die Augen. Der einzelne ist in einem Maß so überzeugt von seiner Nichtigkeit, dass es sich gar keine Mühe mehr gibt irgendwo mit sich selber hinzukommen, sich innerlich irgendwie zu entwickeln, es ist zu hoffnungslos, der einzelne ist Nichts! Und das ist natürlich eine komplett falsche Auffassung, denn der Einzelne ist der Lebensträger. Jeder einzelne trägt das Leben und das Leben ist nur von Einzelnen getragen. Es gibt kein Leben von Millionen, sondern Millionen Individuen sind Lebensträger. Es wird banalisiert, dann heißt es: „Das ist doch kein Lebensweg!“. Den meisten fehlt der Mut! So absurd, denn die einzelne Seele ist der große Lebensträger und die große Wichtigkeit. Es ist so paradox, denn alle großen Dinge haben sich durch den einzelnen bemächtigt. Es geht noch weiter, denn sich selber ernst nehmen gilt als Untugend. Es heißt dann schnell, der ist ein „Eigenbrötler“, Introvertiert und nimmt sich selbst zu wichtig. Man begegnet überall dieser Unterbewertung der menschlichen Seele. Man kann dann eigentlich nur sagen wie es ist und sich damit unpopulär machen, aus psychologischer Sicht natürlich. Wir leben in einer großen Neurose und wir steuern immer noch tiefer hinein. Wir haben so viel in uns, von dem wir Angst haben, von dem wir lieber nichts wissen wollen und mit dem wir nicht übereinstimmen. Der Westen spricht von Freiheit, aber es ist keine ergreifende Leidenschaft darin, weil wir eben nur mit dem Verstand gehen. Wir bezeichnen uns sogar teilweise als religiös, doch religiös wäre eine Beziehung zum geheimnisvollen, zu einer übernatürlichen Wirkkraft. Aber so etwas ist so unpopulär, das verstehen die Leute gar nicht. Die Menschen wissen gar nicht, dass sie ergriffen sind, ergriffen sind von Dingen, die nicht religiös sind, wie zum Beispiel Geld, Macht, Anerkennung und Status. Das sind natürlich keine religiösen Faktoren, jedoch ist die Ergriffenheit die selbe. Hier stellt sich nur die Frage bis zu welchem Grad man seine Seele daran verkauft. Das kann aber auch eine politische Idee sein, von der man besessen ist und von der man sich zu Tode reiten lässt. Das religiöse ist aber eigentlich keine Besessenheit, sondern eher eine Form des Begreifens und Verstehens, dass man einer höheren Macht unterliegt. Doch drastisch gesagt, hat das Leben eines einseitigen rationalen Spezialisten eigentlich gar keinen Sinn, es ist armselig. Das ganze wirkt sich dann in einem abtragenden Leben aus, in den wenigsten Fällen zu einer Umkehr oder Einsicht. Ich meine damit die ganzen Auswüchse an Krankheiten und Abhängigkeiten wie zum Beispiel Alkohol und Drogensucht, Machtgier, Hass, Narzissmus und und und. Die Liste ist lang. Wir brauchen dringend allgemeinere Vorstellungen, dass unser Leben sinnvoller wird. Tiefes Vertrauen und tiefer Glauben.

“Deine Visionen werden klarer, wenn du in dein eigenes Herz hinein siehst. Wer nach außen sieht, träumt. Wer nach innen schaut, erwacht ”

C.G.Jung

About the author

Mario Feurstein

Hi Leute!

Ich bin ein leidenschaftlicher Idealist und versuche meine persönliche Lebensphilosophie zu finden, indem ich mich unter anderem dem Schreiben widme. Wenn du mehr über mich erfahren willst, klicke einfach auf "über mich" im Menü!

View all posts

Kommentar verfassen